Versorgungsvertrag

Die Inselsberg Klinik verfügt über einen Versorgungsvertrag nach § 111 SGB V sowie die Beihilfefähigkeit nach § 30 der Gewerbeordnung.

Privat Krankenversicherte und Selbstzahler
Privat Krankenversicherte Patienten stellen Ihren Antrag selbst. Eine Kostenübernahme durch eine private Versicherung sollte unbedingt schon im Voraus geklärt werden. Die Kostenübernahmeerklärung ist Voraussetzung für eine Aufnahme in unserer Klinik.

Beihilfeberechtigte
Beihilfeberechtigte stellen ihren Antrag parallel sowohl bei der Beihilfestelle als auch bei der privaten Krankenversicherung.


Onkologische Rehabilitation

Anschlussrehabilitation (AHB)*
Die AHB muss vom Sozialdienst der Akutklinik oder vom ambulanten Krebstherapeuten während der laufenden Behandlung beantragt werden. Dabei existieren verschiedene Antrags- und Einweisungsverfahren innerhalb der Leistungsträger der Deutschen Rentenversicherung Bund, Regional sowie Knappschaft, Bahn und See. Wichtig zu wissen: Leistungsträger der onkologischen Rehabilitation ist meist die Deutsche Rentenversicherung, nur in wenigen Fällen die Krankenversicherung! Hauptbeleger der Inselsberg Klinik ist die DRV Bund (früher BfA).

Stationäres Heilverfahren zur Nachsorge und Festigung*
Hierfür hat Ihr nachsorgender Arzt die Möglichkeit, innerhalb von zwei Jahren nach der Krebserkrankung eine Rehabilitationsmaßnahme bei Ihrem Rentenversicherungsträger zu beantragen. Dazu ist ein ärztlicher Befundbericht notwendig.

*Teilen Sie Ihrem Kostenträger parallel zur Antragstellung Ihren Wunsch mit, die Rehabilitationsmaßnahme in unserer Klinik durchführen zu wollen. Wenn Ihr Kostenträger die Inselsberg Klinik nicht belegen will, legen Sie Widerspruch ein und verweisen sie auf § 9 Abs. (1) des Sozialgesetz-buches IX – Wunsch- und Wahlrecht der Leistungsberechtigten: ,,Bei der Entscheidung über die Leistungen und bei der Ausführung der Leistungen zur Teilhabe wird berechtigten Wünschen der Leistungsberichtigten entsprochen. Dabei wird auch auf die persönliche Lebenssituation, das Alter, das Geschlecht, die Familie sowie die religiösen und weltanschaulichen Bedürfnisse der Leistungsberechtigten Rücksicht genommen…“.


Lymphologische Rehabilitation

Gesetzlich Krankenversicherte
Gesetzlich Versicherte stellen gemeinsam mit Ihrem behandelnden Arzt einen Antrag zur lymphologischen Rehabilitation. Dieser bedarf der Genehmigung des Kostenträgers.